Segeltörn auf der Autobahn: Testbericht Mercedes E300 BlueTEC Hybrid

06 04 2012 | Dominik H. | Kategorie: Serienreifes | 3 Kommentare

Griin-Autor Dominik im E300 BlueTEC Hybrid - 1
[Griin-Autor Dominik bei der Testfahrt des Mercedes E300 BlueTEC Hybrid]

Die E-Klasse ist für Mercedes Benz ein echtes Erfolgsmodell: Über 60.000 Käufer – allein in Deutschland, allein in 2011 – machen die E-Klasse zur umsatz- und gewinnstärksten Baureihe der Schwaben. Ihre Vorteile sind hinreichend bekannt: Komfort, Ergonomie, gute Fahreigenschaften. Doch jetzt hat Daimler der E-Klasse eine weitere, schwäbische Tugend  beigebracht: Sparsamkeit.

Mit 4,2 Litern Diesel ist der E300 BlueTEC Hybrid eingetragen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Nur vier komma zwei Liter Diesel, um die 1,85 Tonnen schwere Limousine 100km weit durch’s Ländle zu tragen. Das ist mal eine Ansage. Natürlich ist das ein rein theoretischer Wert, der zwar im Normzyklus, nicht aber in der Praxis erreichbar ist… Aber das gilt für alle Hersteller, womit die 4,2l als Vergleichswert dann doch wieder taugen – und der ist Spitzenklasse in der Oberklasse.

Aber auch im Normalbetrieb sind Werte mit einer fünf vorm Komma locker erreichbar. In unserer eigenen Testfahrt vom vergangenen Wochenende sind wir auf 5,7 Liter gekommen.

5,7l auf 100km mit dem E300 BlueTEC Hybrid
[Testfahrt-Ergebnis von Griin: 5,7l Diesel auf 100km]

Der Tagesbest-Wert bei der Fahrvorstellung wurde übrigens vom Autorild.de-Team erreicht: 4,5l auf 100km – das kam dann schon ziemlich nah ran an den Normverbrauch. Um solche Spitzenwerte zu ermöglichen, gehen die Stuttgarter neue Wege: Der Vierzylinder-Diesel mit 204 PS und 500 Newtonmeter wird von einem kleinen Elektromotor mit 20 kW und 250 Newtonmeter unterstützt (siehe unsere Vorstellung des E300 BlueTEC HYBRID). Mercedes bringt damit den ersten Diesel-Hybrid eines deutschen Herstellers – und heftet sich dicht an die Fersen des französischen PSA-Konzerns, der mit dem Peugeot 3008 Hybrid4 letztes Jahr das erste Serienmodell eines Diesel-Hybrid präsentierte, worauf Konzernbruder Citroën mit dem DS5 Hybrid4 folgte (siehe unseren Testfahrt-Bericht). Aber zurück zu unserer Testfahrt mit dem Mercedes E300 BlueTEC HYRID:

Griin-Autor Dominik & der E300 BlueTEC Hybrid
[Einsteigen - und los geht's.]

Wir setzen uns rein, drehen den Schlüssel um und es passiert… erstmal nichts. Stille. Denn die ersten Meter fährt die Hybrid-E-Klasse rein elektrisch. Ein angenehmens Gefühl. Nach einigen Sekunden springt automatisch der Verbrennungsmotor an – fast unmerklich, super abgestimmt. Die 1-2km bzw. bis 35km/h, die der Wagen laut Ankündigung im e-Modus fährt, sind allerdings lange noch nicht erreicht… Wie dem auch sei: Die ersten Eindrücke sind überzeugend – eine seriöse Business-Limousine eben:

Griin-Autor Dominik im E300 BlueTEC Hybrid - 3
[Ob der Hut zur seriösen Business-Optik passt?]

Obwohl der E300 “nur” vier Zylinder unter der Haube hat, ist der Vortrieb beachtlich – immerhin leisten die beiden Motoren ein kombiniertes Drehmoment von 750 Newtonmetern. Der Elektromotor hilft also nicht nur beim Sparen – er bietet auch eine Boost-Funktion, wenn dann doch einmal eine sportliche Fahrweise gewünscht ist. Kleiner Wehrmutstropfen ist hierbei, dass sich das Automatikgetriebe etwas zu viel Zeit lässt – und auch bei der Laufruhe ist Luft nach oben.

Die Batterie des E300 wird während der Fahrt durch Rekuperation, also Bremskraft-Rückgewinnung, geladen – und das funktioniert sehr gut: Bei unserer Testfahrt springt die Anzeige bei einem beherzten Bremsvorgang um bis zu 5% nach oben. Und auch nach einiger Zeit im Stadtverkehr, bei dem der E-Motor besonders gefordert wird, sind immernoch 75% der Energie verfügbar.

Doch auch hier gibt es eine Einschränkung: Mit nur 0,8kWh Kapazität speichert die Batterie gerade mal soviel Energie wie ca. 0,1l Benzin. Die sind meist schneller aufgebraucht, als man das Werksgelände verlassen hat. Seine Stärken kann das Hybrid-System daher vor allem beim Rangieren und in der Stadt ausspielen. Auf der Autobahn hat es seinen großen Auftritt nur bei einer Funktion – die ist allerdings umso besser: Das sogenannte Segeln.

Bei konstanter Geschwindigkeite unter 160km/h schaltet sich der Verbrennungsmotor automatisch ab und das Tempo wird allein durch den E-Motor gehalten. Der Fahrer bekommt davon fast nichts mit – außer an der nächsten Zapfsäule, denn hier schöpft Mercedes Spritspar-Potential aus, das die meisten Hersteller bisher unangetastet lassen!

Die Kompaktheit des Hybrid-Systems ist allerdings durchaus auch ein bewusster Schachzug von Mercedes: Mit seinem kompakten Maßen und nur ca. 100kg Gesamtgewicht lässt es sich relativ einfach in die verschiedenen Baureihen integrieren – was Mercedes auch nach und nach tun wird. Gut so. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass das Hybrid-System des E300 BlueTEC Hybrid zu eingeschränkt ist, um sich wirklich zu lohnen. Sowohl finanziell (Aufpreis sind immerhin 3.750 Euro) als auch ökologisch – hier sind meiner Meinung nach Plugin-Hybride die bessere Alternative.

Viele Punkte sammelt die Hybrid-E-Klasse auch bei Ausstattungen wie ECO-Start-Stopp-Funktion, Abstandsregeltempomat Distronic Plus, adaptiver Fernlicht-Assistent, Totwinkel- und Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, Rückfahrkamera etc. – entspannter und sicherer kann man bei seinem Geschäftstermin wahrscheinlich nicht ankommen.

Fazit: Mit dem E300 BlueTEC HYBRID lehrt Mercedes den Oberklasse-Limousinen das Sparen! Neben vielseitigen Effizienz-Technologien leistet dabei auch das Hybrid-System einen Beitrag dazu – dieser könnte aber größer sein. Alles in allem genügt allerdings ein Bild als Fazit:

Griin likes MB E300 BlueTEC HYBRID
[Griin likes Mercedes E300 BlueTEC HYBRID]

Übrigens: Der Mercedes E300 BlueTEC HYBRID soll im Juni 2012 auf den Markt kommen.


Info & Share


    3 Kommentare


    1. Ernst-Otto Bahr | 09 01 2014 | 11:30 Uhr

      Ich bin mit meinem E 300 Hybrid jetzt 20000 km gefahren.
      Der Verbrauch liegt z.Zt. bei 7,9 l. Für mich ist das alles
      nur ein Schwindel, um die EU-Werte zu erreichen.



    2. michael ruziev | 05 02 2014 | 16:08 Uhr

      Hallo Herr Ernst-Otto Bahr…

      ich hab da einige fragen…

      Hat die Batterie dir Probleme gemacht?
      musstest du die mal wechseln?

      hattest du Probleme mit dem Motor?

      wäre sehr nett wenn du mir etwas hilfst,will mir einen e300 hybrid kaufen

      mfg michael



    Ihr Kommentar

    Sie können sich anmelden oder direkt einen Kommentar schreiben:





    Senden