ROTWILD: drei neue E-Mountainbikes

25 08 2014 | Christian Sauer | Kategorie: Serienreifes | 3 Kommentare

Rotwild

[Foto: ADP ROTWILD]

Auf der Eurobike 2014 präsentiert ROTWILD drei komplett neue Hybrid-Mountainbikes für Tourenfahrer, All-Mountain Biker und Enduro-Piloten.
Die deutsche High-End Marke ROTWILD ist ein Pionier auf dem Feld der sportlichen E-Mountainbikes. Bereits Anfang Mai präsentierte ROTWILD mit dem R.Q1 Proto das erste voll fahrfertige Hybrid-Bike mit dem neuen Brose-Antrieb. Für Aufsehen sorgt seitdem die vollständige Integration des Akkus als tragendes Bauteil in den Rahmen, die MTB-typische agile Geometrie, die gelungene Kinematik sowie das ganzheitliche Design.

Rotwild-rc1+-ht-29-evo

Beim R.C1+ HT 29 zu Preisen zwischen 3.999 und 5.999 Euro haben die ROTWILD Ingenieure die Geometrie des R.C1 Hardtails nahezu unverändert gelassen und gleichzeitig den neuen Brose-Antrieb in das 29er Hardtail integriert. Herausgekommen ist ein leichtes, wendiges und ausdauerndes E-Mountainbike mit echtem Cross-Country-Charakter. Wichtigstes Merkmal des neuen ROTWILD Hybrid Mountainbikes ist die Integrated Power Unit (IPU).Dabei ist der Akku als tragendes Teil im Carbon-Unterrohr integriert. Die IPU ermöglicht zudem höhere Steifigkeit bei weniger Gewicht. Der neue Brose-Antrieb ist 100% entkoppelt, erzeugt also keinen zusätzlichen Widerstand nach Abriegelung oberhalb der gesetzlichen Höchstgeschwindigkeit – das Bike ist auch bei über 25 km/h noch perfekt pedalierbar. Durch die kompakte Bauform von Antrieb und IPU lassen sich Flaschenhalter und ein zweifach Umwerfer problemlos montieren.

Rotwild rq1

Mit dem R.Q1+ FS 27.5 (4.999 – 6.999 Euro) will ROTWILD Engineering das perfekte All Mountain unter Strom gesetzt haben. Die Integrated Power Unit (IPU) ermöglicht eine optimale Kinematik. Der virtuelle Drehpunkt ist an die zusätzlichen Kräfte aus Motor und Kurbel angepasst, so werden Antriebseinflüsse minimiert und die Traktion verbessert. Auch der spezielle XCS Hinterbau ist auf die höheren Drehmomente ausgelegt, die Schwinge über zusätzliche Kugellager gelagert. Die komplett neu überarbeitete Hauptschwingenlagerung ist den Anforderungen der Hybrid-Technologie angepasst. Der kompakte Brose Antrieb erlaubt erstmalig den Einsatz von 2-fach Kurbeln und ermöglicht konstruktiv einen sehr kurzen Hinterbau. So machen Sie bergauf und auch bergab mit der Hybrid-Version R.Q1+ keine Abstriche. Ausgedehnte Touren, technische Abfahrt oder Highspeed-Abenteuer auf dem Flowtrail – das R.Q1+ FS 27,5 ist der richtige Begleiter.

rotwild-re1+-fs-27.5-performance

Höchste Leistung bergauf für den Kick im Flow bergab: das R.E1+ FS 27.5 (6.999 Euro) ist das perfekte Enduro Bike. Die kompakte Integrated Power Unit ermöglicht eine sehr wendige Geometrie mit kurzen Kettenstreben.Die Kinematik des R.E1+ ist an den Einsatz mit dem Brose-Antrieb angepasst und sorgt für hervorragendes Ansprechverhalten. So ist die Lage des virtuellen Drehpunktes auf die zusätzliche Motorkraft optimiert.Der verstärkte XMS Hinterbau hält das R.E1+ absolut wippfrei. Im Downhill spielt das R.E1 seine Stärken voll aus: Die 27.5-Zoll Laufräder geben Sicherheit, mit seinem niedrigen Gesamtgewicht sammelt das Hybrid-Bike auch auf verwinkelten Kursen Bestnoten.

Info & Share


    3 Kommentare


    1. Michael Duerolf | 30 08 2014 | 07:08 Uhr

      Ein kleiner Fehler , laut Homepage Rotwild starten die Preise bei 6000 Euro .
      Bei dieser ” ambitionierten ” Preispolitik werden sich die “Stückzahlen ” wohl in Grenzen halten.



    Ihr Kommentar

    Sie können sich anmelden oder direkt einen Kommentar schreiben:





    Senden