Hintergrund: Alternative Antriebe in der Mietwagenbranche

05 02 2015 | Christian Sauer | Kategorie: Mobilitätskonzepte | 2 Kommentare

Sixt-BMW-i3-elektroauto-3
[Foto: Sixt]

Experten des ADAC sowie des Bundesverbandes eMobilität (BEM) zeigen in Zusammenarbeit mit Leihwagenversicherung.de sehen die Mietwagenbranche in einer Schlüsselrolle bei der Erreichung des Ziels der Bundesregierung, bis 2020 eine Millionen Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen.

Basierend auf der ECAR-Studie zur Akzeptanz der Elektromobilität von der Hochschule Ludwigshafen schätzen viele Deutsche ihre Einstellung zu Elektromobilität zwar als hoch ein, jedoch weisen nur 29 Prozent der Männer und 19 Prozent der Frauen auch ein hohes Kaufinteresse auf. Unter diesen Voraussetzungen könne laut Christian Laberer, Fachreferent für Umwelt und Verkehrsgeographie des ADAC, die Mietwagenbranche einen Beitrag zu einer größeren Akzeptanz des alternativen Antriebs schaffen: „Elektroautos in Mietwagenflotten geben Kunden die Möglichkeit Berührungsängste abzubauen und selbst Erfahrungen zu sammeln ohne direkt mit den hohen Anschaffungskosten konfrontiert zu werden.“  Stichprobenartige Anfragen des Versicherungsanbieters Leihwagenversicherung.de haben jedoch gezeigt, dass Mietwagenfirmen  entsprechende Fahrzeuge meist lediglich im Rahmen von Prestigeprojekten in kleiner Stückzahl einsetzen.

europcar-leaf-620

Bei der Förderung  einer breiten Nutzung von Elektroautos und Erdgasfahrzeugen besteht demzufolge Nachholbedarf.  Kurt Sigl, Präsident des Bundesverband eMobilität, wünscht sich insbesondere einen stärkeren Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität und Unterstützung durch politische Signale: „Dort, wo man Elektromobilität für Carsharing Angebote gezielt fördert, funktioniert es und wird von der Bevölkerung angenommen.“ Auch im Hinblick auf eine breitere Nutzung der Erdgasmobilität sind Laberer zufolge Investitionen in die Infrastruktur von großer Bedeutung. Hierbei werden klare Zeichen von Seiten der Politik benötigt: „Gerade im Hinblick auf das Tankstellennetz für Erdgasfahrzeuge ist Planungssicherheit durch eine Verlängerung der Steuervergünstigung für den Treibstoff von großer Bedeutung.“

BEM-Kurt-Sigl
[Kurt Sigl vom BEM]

Zudem sollte gezielt über die einzelnen Antriebsarten aufgeklärt werden um Unsicherheiten zu reduzieren. So ergaben Recherchen von Leihwagenversicherung.de, dass auf Seiten der Versicherer noch immer Bedenken zu bestehen scheinen. Auch für Laberer ist dies vorstellbar: „Noch unzureichende Erfahrungen mit Elektromobilität können sich sicherlich in höheren Versicherungsprämien niederschlagen. Dies ist bei Innovationen häufig der Fall.“ Nachholbedarf sieht Sigl bei auch bei der Mietwagenbranche: „Die Mietwagenfirmen haben die Restwertkalkulation für die Elektroautos nicht im Griff. Der Wertverlust wird oftmals viel zu hoch eingeschätzt.“ Auf diese Weise erscheinen die Stromer fälschlicherweise als unrentabel. Sigl verspricht 2015 einen Kongress anzubieten, welcher Mietwagenfirmen über die Eigenheiten der Elektromobilität aufklären soll.

hertz-electric-car-rental-press-event-new-york-city-september-2010_100324651_m

Ernesto Suarez, Geschäftsführer von Leihwagenversicherung.de zu Elektromobilität in der Mietwagenindustrie: „Unsere Recherchen haben ergeben, dass es eine verstärkte Anstrengung von Seiten der Mietwagenbranche für eine verbreitete Nutzung von alternativen Antrieben bedarf. Wir unterstützen alternative Antriebe in der Mietwagenbranche. Daher wird die Entscheidung ein Elektroauto zu mieten keinen Einfluss auf die Höhe unserer Beiträge haben.” Suarez ist zudem überzeugt, dass sich sowohl die Anzahl an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben in den Mietwagenflotten erhöhen wird als auch, dass ein preislicher Anreiz für die Nutzung dieser Autos in urbanen Gegenden geschaffen werden sollte. Weitere Informationen gibt es auch hier.


Info & Share


    2 Kommentare


    Ihr Kommentar

    Sie können sich anmelden oder direkt einen Kommentar schreiben:





    Senden