Gründonnerstag: „DKW Elektro‑Wagen“ zu Audi heimgekehrt und restauriert

22 01 2015 | Christian Sauer | Kategorie: Gründonnerstag | 2 Kommentare

?DKW Elektro-Wagen? zu Audi heimgekehrt
[Fotos: Audi]

Jetzt wurde einer von zwei verbliebenen Elektro-Kleinbussen restauriert, der einst auf der Nordseeinsel Wangerooge im Einsatz war.

Die Klassikabteilung Audi Tradition präsentiert damit einen außergewöhnlichen Neuzugang in seiner historischen Sammlung: Zwischen 1955 und 1962 produzierte die Auto Union GmbH in Ingolstadt DKW Schnellaster – etwa 100 davon als Elektro‑Automobile, die das Unternehmen vor allem an Energieunternehmen, Stadtwerke oder Batteriehersteller verkaufte. Bei dem nun nach aufwändiger Restauration „heimgekehrten“ Elektro‑Schnellaster handelt es sich um ein besonderes Exponat: Der DKW von 1956 fuhr auf der Nordseeinsel Wangerooge, wo Automobile mit Verbrennungsmotoren verboten sind.

?DKW Elektro-Wagen? zu Audi heimgekehrt

Normalerweise war der DKW Schnellaster mit einem Zweitaktmotor ausgestattet – der „Elektro‑Wagen“ hingegen mit einem fünf Kilowatt leistenden Reihenschluss‑Motor. Die seitlich in zwei Kästen gelagerten Bleibatterien hatten eine Nennspannung von 80 Volt und eine Kapazität von 200 Amperestunden (AH). Das reichte für eine Fahrstrecke von maximal 80 km. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h waren Kurzstrecken in der Stadt das vorrangige Einsatzgebiet .

?DKW Elektro-Wagen? zu Audi heimgekehrt

Nur von zwei der insgesamt etwa 100 gebauten Elektro‑Schnellastern ist heute der Verbleib bekannt. Das nun von der Audi Tradition vorgestellte Exemplar wurde über mehrere Jahre aufwändig restauriert und ist nach TÜV‑Abnahme wieder im betriebsfähigen Zustand. Dabei stammt dieser E‑DKW von der Nordseeinsel Wangerooge, wo er lange Jahre zuverlässig seinen Dienst verrichtete. Auf der „autofreien“ Insel wurden und werden Transportdienste traditionell emissionsfrei mit Elektroautos übernommen.


Info & Share


    2 Kommentare


    Ihr Kommentar

    Sie können sich anmelden oder direkt einen Kommentar schreiben:





    Senden